Func MS-3 + Surface 1030 L

Erstellt am: 21.03.2014 um 12:45 Uhr von Thomas Radigk.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 3.75 (4 Votes)

Praxistest

Allgemein

Ebenso wie die Meduza von Epicgear kommt die MS-3 von Func mit treiberfreiem Plug-and-Play daher, was in der Maus gespeicherte Einstellungen an jeden PC lauffähig macht. Dafür werden die bereits erwähnten 512 kB Speicher verwendet. Wie es sich für eine Gaming-Maus gehört, kann die Latenz des USB-Anschlusses verringert werden, indem die sogenannte Report Rate (deutsch: Abtastrate) auf bis zu 1000 Hz gesteigert wird. Gewöhnlich wird ein USB-Anschluss mit einem Viertel dieses Wertes oder weniger abgetastet.

Das ergonomische Design der MS-3 will der Hand, die es gewohnt ist, die Maus (wie z.B. die Logitech G400) zwischen Daumen und kleinem Finger zu führen, zuerst nicht gefallen. Nach zwei Tagen der Anpassung hat sich die Umstellung im Geist gefestigt und alle Finger ruhen auf den ihnen zugedachten Positionen. Bei der Oberfläche unterscheidet sich die MS-3 nicht von der Meduza und bietet ebenfalls einen angenehmen Kompromiss zwischen Griffigkeit und Komfort.

Im Betrieb machen sich sofort die geringen Druckwiderstände der beiden Haupttasten bemerkbar. Was im Spielbetrieb zu geringeren Ermüdungserscheinungen führen mag, sorgt für ungewolltes Auslösen (z.B. des Rechtsklicks) unter Windows. Nach vier Wochen Testzeitraum sind diese zwar weniger geworden, aber auch noch nicht vollständig unterbunden - zu unterschiedlich sind in dieser Hinsicht die Logitech G400 und die Func MS-3. Gänzlich anders reagieren die anderen Knöpfe: Die große Daumentaste am linken Rand der Maus weist den größten Widerstand auf, um versehentliches Auslösen zu verhindern. Der abgegebene Ton ist der auffälligste von allen und charakteristisch für einen Taster mit hohem Auslösegewicht. Etwas schwammig reagiert der InstantAim-Knopf, dessen Ton eben so eindeutig, aber dennoch unauffälliger ist. Sein Auslösegewicht gleicht in etwa dem der beiden Seitentasten, die ebenfalls charakteristisch für ihre Funktion einen eher hellen Ton bei Betätigung wiedergeben. Nur die beiden Haupttasten haben hier einen noch helleren Ton.

Wiederum relativ tief und mit hohem Auslösewiderstand ausgestattet ist das Mausrad, welches zudem eine ebenfalls schwammige Rasterung besitzt. Wie ein 4-Wege-Mausrad löst es auch aus, wenn das Mausrad nach rechts gedrückt wird - das dürfte unserer Meinung nach nicht passieren. Die Umschalttasten für die Sensorauflösung bieten einen knackigen Druckpunkt bei gleichzeitig angenehmen Auslösewiderstand und eindeutig zuzuordnender Akustik. Der Schalter für die Profilwahl ist leider nicht gelungen. Ein versehentliches Klicken mit der rechten Maustaste ist in neun von zehn Fällen der Fall. Dieser besitzt zwar, wie die meisten anderen Tasten einen guten Druckpunkt und ein eindeutiges Geräusch, liegt aber etwas wackelig und ist für die angedachte Position und Funktion zu schmal.

Die Gleiteigenschaften der Maus sind über alle getesteten Oberflächen hinweg als sehr gut zu bezeichnen und stellen das Optimum für eine Maus dieser Größe dar. Die an den Rändern der Unterseite befestigten großen Gleitfüße verrichten einen guten Dienst und zeigen den Unterschied der beiden Oberflächen des Surface 1030 L gut auf. Während auf der glatten Seite der Unterlage die Maus geradezu dahingleitet, benötigt es verglichen dazu etwas mehr Kraft, die Maus auf der anderen Unterlage zu bewegen. Für schnelle Bewegungen, wie sie in First-Person-Shootern Gang und Gäbe sind, ist die glattere Oberfläche also ideal. Für alles andere zeigt sich die andere Seite des Pads als idealer Begleiter - in dieser Hinsicht überzeugt das Surface 1030 L im Punkt Flexibilität und Funktion. Dank seiner Größe und den rutschhemmenden Standfüße ist uns das Pad auch in hektischen Situationen nicht verrutscht.

Spielbetrieb

Der Schwerpunkt unseres Praxistests fällt auf den Spielbetrieb, da wir es mit einer durch und durch aufs Spielen konzipierten Maus zu tun haben. Wir tragen mit ihr Feuergefechte in EAs neustem Shooter Battlefield 4 aus und messen unser strategisches Können mit dem anderer Mitspieler in Starcraft 2 Partien. In Crysis 3 versuchen wir uns präzise und unauffällig in ruhigen Situationen und hektisch aber präzise in actionreichen Szenen zu verhalten.

Es zeigt sich sehr schnell: Wer sich nicht zwingt, den InstantAim Button zu verwenden, lässt auch in Zukunft von diesem ab. Die Idee dahinter ist nett gedacht, setzt aber viele Stunden als Klasse des "Recon" (Aufklärer/Scharfschütze) voraus. Während dieser mit dem Präzisionsgewehr und einer niedrigen Empfindlichkeit das Ziel auf mehrere hundert Meter Entfernung trifft, soll er mit diesem Knopf die Möglichkeit haben, sich schnell umzudrehen und sich gegen heranpirschende Angreifer verteidigen zu können - doch wer mit einem Präzisionsgewehr aus der Hüfte (in Notwehr) schießt, trifft nur selten ins Schwarze. Zudem fällt es schwer, die Drehung durchzuführen, während der Knopf gedrückt bleiben muss.

Ein ebenso einsames Schicksal fristet der große Daumenknopf, der in der Standardbelegung des Treibers die Stummschaltung des Wiedergabegerätes ausführt, sein großer Widerstand und das laute Geräusch, welches von Mitspielern im Voice-Chat deutlich vernommen wird, führt zur Ignoranz seines Daseins.

Die Möglichkeit, das Profil umzuschalten, wird gerne angenommen, um in Windows ein Profil aufzurufen, in dem die zusätzlichen Tasten mit Multimediasteuerungen belegt sind. So lässt sich bequem die Lautstärke mit Hilfe der Tasten unterhalb des Mausrads bedienen oder zum nächsten Titel mit Hilfe des InstantAim-Buttons springen - die Möglichkeiten sind vielfältig. In einem Spiel ist die Umschaltung in ein anderes Profil nur wenig hilfreich.


Officebetrieb

Unser Fazit für den Officebetrieb fällt genau so aus wie der Epicgear Meduza. Eine Gaming-Maus ist in diesem Umfeld auch nur selten anzutreffen oder gar nötig. Positiv fallen selbstverständlich Präzision und Ergonomie ins Gewicht, von denen letztere allerdings nur von Rechtshändern genossen werden kann - Linkshänder können die Maus nicht sinnvoll bedienen.