Func MS-2

Erstellt am: 10.07.2015 um 14:15 Uhr von Thomas Radigk.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1

Innere Details

Was wir beim Test der MS-3 nicht gemacht haben, holen wir bei der MS-2 nach: der Blick ins Innere, der den Garantieverlust nach sich zieht. Dafür erhalten wir den freien Blick auf den schon etwas betagten optischen Sensor ADNS-3090 von PixArt, der hier natürlich auch in Kombination mit der für diesen Sensor typischen Linse ADNS-2120-001 eingesetzt wird. Wir mussten hierfür nur eine Schraube unter dem Garantiesiegel lösen und konnten den oberen Teil der Maus leicht vom unteren trennen. Beim Abnehmen des Oberteils müssen wir noch die mittels Plastikclip fixierte Zusatzplatine lösen und erhalten das folgende Bild:

Die eingesetzte Hardware offenbart hier keine Mängel und zeigt sich von seiner besten Seite. Auf der Hauptplatine sitzt der optische Sensor - das Herz der gesamten Maus, welches mittig platziert wurde und zu einem gewohnten Mauszeigergefühl am Bildschirm führt. Er ist umgeben von kleineren ICs, auf die wir am Schluss noch kurz eingehen werden. Am oberen Ende sehen wir das sieben Millimeter breite Mausrad, dessen Beleuchtung durch eine eingeschobene LED realisiert wird. Die schwammige Rasterung macht das Rad leise, gibt jedoch gewöhnungsbedürftige Rückmeldung. Der Taster für die mittlere Maustaste ist weiss kodiert und trägt kein Herstellerkennzeichen, während die primären Maustasten von Omron stammen und auf den Namen "D2FC-3M" hören. Sie besitzen einen Auslösewiderstand von ca. 50 Gramm und kommen auch in Produkten z.B. von Logitech, Microsoft oder Razer zum Einsatz. Die Lebensdauer des kostenreduzierten D2FC-F-7N wird auf etwa drei Millionen Klicks beziffert. Da die primären Maustasten am häufigsten verwendet werden, macht es Sinn, den Qualitätsschwerpunkt auch auf diese zu legen, was nicht bedeuten muss, dass alle anderen Taster in irgendeiner Form schlecht sind. Die gewählten Auslösewiderstände sind an jeder Stelle gelungen und auch die akustische Rückmeldung lässt eine eindeutige Zuordnung zu. Für die DPI- und Profilumschaltung kommen widerum andere Taster zum Einsatz. Kaum sichtbar ist der Taster, der standardmäßig mit Stummschaltung belegt ist - ihn sieht man am linken Rand der Hauptplatine.

Die Sekundärplatine besitzt neben den LEDs, die die DPI-Stufe oder auch Profilauswahl anzeigen, die weiteren Schalter für die seitlichen Navigationstasten in roter Kodierung, sowie einen weiteren kleinen Taster in quadratischem Gehäuse, der für den Instant-Aim-Knopf verantwortlich ist. Über zehn Leitungen wird die Verbindung mit der Hauptplatine hergestellt, die mit sechs Schrauben auf dem Gehäuseunterteil montiert wurde. Auf Seiten der Elektronik wird der ADNS-3090 Sensor von einem Weltrend WT51F104 Mikrocontroller (Taktrate 24 MHz) und einem WT6573F USB-Schnittstellenkontroller unterstützt, bzw. von außen ansprechbar gemacht. Der 512 KB Speicher ist als dritter IC (integrated circuit = integrierter Schaltkreis) auf der Hauptplatine untergebracht, die auf der etwas unsauberen Unterseite keine weiteren nennenswerte Bauteile beherbergt.

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok