Zowie FK2

Erstellt am: 24.12.2015 um 12:00 Uhr von Marco Schaarschmidt.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1 Rating 3.50 (6 Votes)

Äußere Details

Auch wenn Zowie mit der FK2 auf die Gehäuseform des ersten Sprösslings der FK-Serie zurückgreift, bleiben nahezu alle Eigenschaften der FK-Serie erhalten. Nachwievor besitzt die FK2 ein symmetrisch geformtes Mausdesign, das sowohl für Links- und als auch Rechtshänder gleichermaßen gut geeignet ist. Obwohl die FK2 gegenüber der FK1 in ihrer Höhe um einen Millimeter reduziert wurde, bleibt die buckelige Gehäuseform erhalten. Die für diese Maus bevorzugte Bedienung mittels der Claw- sowie der Fingertiptechnik stellt die reduzierte Höhe kein Hindernis dar. Bei der Claw-Technik, auch Krallentechnik genannt, wird die Maus zwischen den Fingerspitzen und dem hintersten Handballen fixiert und über das Mauspad bewegt. Die Fingertip-Gripp-Technik funktioniert ähnlich, jedoch wird die Maus bei dieser Technik nur mit den Fingerspitzen berührt und geführt. Beide Techniken werden aufgrund ihrer Ähnlichkeit auch gerne als Mischform verwendet. Für kleine bis mittelgroße Hände ermöglicht die um vier Millimeter geringer ausfallende Länge eine bessere Nutzung der Palmtechnik gegenüber der 128 mm langen FK1. Die Palm-Technik beschreibt im Übrigen eine Führungsmethode, bei der der die Finger sowie der Handballen nahezu komplett auf der Maus aufliegen.

Wie zuletzt bei der FK1 besitzt der Korpus der FK2 an den Seiten eine leichte Taillierung, sodass sowohl der Daumen als auch die nicht zur Steuerung benutzen Finger eine angenehme und wohlfühlende Position einnehmen. Damit die Maus beim Anheben und Umsetzen nicht aus der Hand gleitet, erfahren die Seiten der FK2 auf einer Höhe, welche sich an den Spitzen der linken und rechten Maustaste orientiert, bis zum Bodenbereich eine Verringerung der Breite. Diese Designform wird im Zusammenhang mit Mäusen als V-Shape bezeichnet. Aufgrund der geringen Breite von drei Millimetern fällt der obere Innenwinkel der von oben nach unten spitzer zulaufenden Seiten jedoch weniger steil aus, als noch zuvor bei der FK1. Die Frequenz des Anhebens und Umsetzens der Maus ist gerade bei Spielern, die selbige mit geringen Sensitivitätswerten betreiben, stark erhöht. Das um 10 Gramm reduzierte Eigengewicht der FK2 kann sich für diesen Spielertyp folglich schnell bezahlt machen und sich dadurch zum echten Vorteil gegenüber dem Schwesternmodell FK1 entwickeln. Der hintere Teil der FK2 fällt breiter aus und besitzt zum höchsten Punkt des Korpus einen steileren Anstieg, während die Maus über die Maustasten relativ flach nach vorne abfällt.

Sowohl die zurückhaltende schwarz-gelbe Farbgestaltung als auch das Oberflächenmaterial in Art und Zusammensetzung wurden unverändert von der FK1 übernommen. Die Mischung einer schwarzen Ober- und Unterseite, hochglanzbeschichten und ebenfalls schwarzen Navigationstasten, einem gelbfarbenen Mausrad und einem gelben Herstellerlogo, welches den hinteren Teil der FK2 verziert, erzeugt gerade für ein Produkt im Gaming-Bereich einen eher seriösen Eindruck. Auf Lichteffekte, wie beispielsweise von Steelseries bei der Sensei [raw] und Rival eingesetzt, oder aufgedruckte Designelemente - u. A. vorzufinden bei der Logitech MX518 - wird nach alter Zowie-Tradition vollständig verzichtet.

Als Oberflächenbeschichtung kommt eine Soft-Touch-Mixtur zum Einsatz, die sich beim ersten Auflegen der Hand jedoch nicht als solche anfühlt. Als Grund dafür ist eine verbesserte Resistenz gegen eine Abnutzung bzw. einen Verschleiß anzuführen, was in der Vergangenheit eines der Hauptprobleme, unter anderem in der AM-Serie, war. Die Haptik der Maus lässt sich als glatter und feiner mit einer leicht rauen Strukturierung beschreiben, die genügend Griffigkeit für Hand und Finger bietet, aber nicht an eine Gummierung in traditionellen Sinne erinnert.

Die linke und rechte Maustaste verfügen jeweils über eine konkave Wölbung, die sich in Richtung der Tastenspitzen prägnanter herausbildet. Dadurch erfahren die beiden aufliegenden Finger eine Art von leichter, bestimmender Positionierung. Zowie verspricht sich von dieser Form in erster Linie einen besseren Halt der jeweiligen Finger und gibt dadurch auch den optimalen Druckpunkt vor. Das aus Vollgummi hergestellte Rad mit einer Breite von ca. 8 mm besitzt 24 Rasterpunkte und verwendet einen Huano Schaltertyp mit roter Kodierung für die Mausradtaste.

Trotz der sieben physikalisch vorhandenen Tasten ist die FK2 in die Kategorie der klassischen Fünf-Tasten-Mäuse einzuordnen. Während die linke sowie rechte Maustaste ebenso wie die Mausradtaste zu den Grundtasten gehören und immer zur Verfügung stehen, ist die Nutzung der seitlich angebrachten Navigationstastenpaare von der Konfiguration der FK2 abhängig. Bei rechtshändiger Einstellung stehen die beiden Navigationstasten auf der linken Flanke zur Verfügung, während die Tasten auf der gegenüberliegenden Seite funktionsfrei sind. Im Linkshänder-Betrieb verhält es sich entsprechenden umgekehrt.

Neben der Formgebung sind die Gleiteigenschaften sicherlich eines der wichtiges äußerlichen Merkmale, die die Kaufentscheidung beeinflussen. Auf der Unterseite befinden sich zwei großflächig dimensionierte und aus Teflon gefertigte Gleitfüße, welche der Maus sowohl auf weichen Textil- als auch auf härteren Unterlagen - wie beispielsweise Kunststoff - eine konstant gute Gleiteigenschaft und eine reibungsarme Nutzung garantieren sollen. Die Form und Ausprägung der Gleitfüße ist überdies generationen- und serienweit unverändert geblieben, sodass sich auch Ersatzgleitfüße aus erster AM-Serie oder der FK1 nutzen lassen. Auch ein Wechsel der Gleitfüße stellt den Anwender vor wenige Probleme. Die Gleitfüße sind entsprechend in die Maus eingelassen und können durch Aussparungen an der Unterseite der Maus sehr einfach ausgehebelt und entfernt werden.

Überdies verfügt die Unterseiter der FK2 über einen Hardwareschalter, mit dem sich die Abtastraten des verwendeten Sensors zur Laufzeit gewechselt werden können. Die FK2 lässt dabei eine vierstufige Veränderung der Abtastrate zu, die aktuelle Einstellung wird dabei von einer oberhalb des Schalters befindlichen Status-LED optisch kenntlich gemacht (rot: 400 dpi, lila: 800 dpi, blau: 1600 dpi, grün: 3200 dpi).

Erneut setzt Zowie beim zwei Meter langem Anschlusskabel auf eine spezielle und aus weichem Gummi bestehende Ummantelung. Dabei weist das Kabel insgesamt eine geringe Eigensteifigkeit und hohe Flexibilität auf. Um einem Kabelbruch entgegenzuwirken, verfügt das Kabel sowohl am Übergang zum Mauskorpus als auch am Übergang zum USB-Stecker über jeweils ein Knickschutz-Element, welches die Eigensteifigkeit signifikant erhöht. Der USB-Anschlussstecker ist indes vergoldet, was jedoch nur der Optik zugutekommt.

Bei der Materialienwahl sowie bei deren Verarbeitung leistet sich Zowie mit der FK2 keine Schwächen. Die Passgenauigkeit der einzelnen Bestandteile sind als hervorragend zu bezeichnen und auch die Spaltmaße sind als durchweg gleichmäßig zu bewerten. Auch wenn die FK2 beim ersten Betrachten eine hohe Robustheit aufweist, können im Rahmen dieses Artikels keine signifikanten Aussagen über die Langlebigkeit der Oberfläche getroffen werden.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok