Preiswert und sicher im Internet einkaufen

Erstellt am: 24.07.2013 um 19:00 Uhr von Thomas Radigk.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1

Beitragsseiten

 

Preiswert und sicher im Internet einkaufen

Am 19. Juni 2013 sorgte ein Satz der Bundeskanzlerin für Hohn und Spott: "Das Internet ist für uns alle Neuland". Hintergrund waren die Überwachungsaktivitäten der Vereinigten Staaten von Amerika, die kurz vor dem Eintreffen des amerikanischen Präsidenten in Deutschland publik wurden. Doch war die Aussage der CDU-Politikerin so falsch, dass man es ihr Übel nehmen muss? Der Ausbau des Internets zählt zu den am größten wachsenden Märkten und damit auch zu einer immer größer werdenden Anzahl an Gaunern, für die sich hier neue Möglichkeiten erschließen. Die Internetanschlüsse werden immer günstiger, und nur wenige Menschen verzichten heute auf diesen Zugang zum World Wide Web. Wer sich jahrelang entweder dagegen gewehrt hat, oder erst kürzlich in einer ländlichen Region durch den Netzausbau die Möglichkeit hat, sich einen heimischen Internetanschluss zuzulegen, kann durchaus das Internet als Neuland sehen. Dabei hat dieser "Neuankömmling" vielleicht nicht die Entwicklung der letzten Jahre verfolgt und kann nun in die vielen Fallen tappen, die alte Hasen schon lange meiden. Die beste Hilfestellung in diesem Bereich geben Preisvergleiche, wie z.B. Auspreiser.de, auf den wir im Folgenden etwas näher eingehen werden.

Wir richten uns mit diesem Artikel nicht nur an die Neulinge, sondern auch an alle, die ihr Wissen erweitern möchten. Das Thema ist "Preiswert und sicher im Internet einkaufen", womit wir auf verschiedene Aspekte beim Einkaufen von zu Hause aus eingehen möchten. "Eine repräsentative Studie der Zeppelin Universität Friedrichshafen im Auftrag des Verbraucherzentrale Bundesverbands (vzbv) kommt zu dem Ergebnis, dass zwar 86 Prozent der Deutschen online einkaufen, doch nur ein Bruchteil allumfassend mit den Eigenschaften des Internethandels vertraut ist." (Quelle: Verbraucherzentrale Bundesverband, Mai 2013) Dabei ist es ganz gleich, ob dies über einen klassischen Computer, einen Laptop oder sogar ein neuartiges Rundfunkgerät (Tablet-PC, Smartphone, Home-Entertainment-PC) geschieht. Wir möchten zeigen, dass durch das Einkaufen im Internet preisbewusste Käufer voll auf ihre Kosten kommen können, ohne sich dabei den Gefahren auf diesem Markt hilflos ausgesetzt sehen müssen. Auf den folgenden Seiten beschränken wir uns thematisch natürlich auf Computerhardware, was aber nicht heißt, dass unsere Tipps nicht auch auf andere Produktwelten angewandt werden können.


Hilfestellung durch Preisvergleiche

Ein sehr bekanntes Bild für die meisten Internetnutzer - die Google Suchmaschine

Über die letzten Jahre hat sich Suchmaschinenbetreiber Google eine enorme Stellung im Markt der Internetsuchmaschinen erarbeitet, weswegen bereits bei vielen Browsern das bekannte Bild mit dem Google-Schriftzug und der Suchzeile etabliert hat. Der Microsoft Internet Explorer verwendet an dieser Stelle die Suchmaschine "Bing", die vom Redmonder Konzern Microsoft betrieben wird. Die Arbeitsweise ist die gleiche, wem Google aber besser gefällt,  gibt es aber auch die Möglichkeit, den Standardsuchanbieter ebenfalls auf Google festzulegen. Die einfachste aller Methoden besteht selbstverständlich darin, diese Zeile mit den gesuchten Begriffen zu füttern. Doch führt dies nicht unbedingt zum direkten Erfolg. Wird beispielsweise einfach das Wort "Gehäuse" gesucht, weil der heimische PC ein neues Gewand benötigt, so tauchen unter den Ergebnissen nicht nur Computergehäuse auf. Die richtige Auswahl der Begriffe hat also einen entscheidenden Einfluss auf das Resultat der Suche. Wer also in die Zeile der Suchmaschine "PC-Gehäuse" tippt, hat damit die Auswahl an Suchergebnissen soweit eingeschränkt, dass fast alle angezeigten Links den verlangten Inhalt zeigen.

Im Bereich der Unterhaltungselektronik gibt es allerdings einen viel leichteren Weg. Zwar handelt es sich auch wieder um Suchmaschinen, jedoch sind diese den Bedürfnissen der Hardwareeinkäufer soweit angepasst, dass durch die Auswahl bestimmter Kriterien innerhalb kürzester Zeit das neue Traumgehäuse nicht nur gefunden, sondern sogar viel günstiger bestellt und geliefert werden kann, als wenn ein beliebiges Ergebnis in der Google-Suchmaschine angeklickt wurde. Möglich machen dies die Händler, die ihre Ware über das Internet anbieten und ihre Preise in regelmäßigen Abständen an diese Preissuchmaschinen übermitteln oder den Preissuchmaschinen eine Schnittstelle zu den Preisen zur Verfügung stellen. Der dadurch entstehende Preiskampf unter den Händlern sorgt für niedrige Preise beim Kunden, da das Angebot - gerade im Bereich der Unterhaltungselektronik - schon fast unüberschaubar groß geworden ist.

 Auspreise.de StartseiteAuspresier.de bietet verschiedene Sortiermöglichkeiten in den Suchergebnissen.

Eine dieser hilfreichen Preissuchmaschinen ist Auspreiser.de, womit nicht nur Computerhardware, sondern auch Mode, Gartenutensilien, Gesundheitsprodukte und mehr preislich verglichen werden kann. Bei Auspreiser.de handelt es sich nicht um einen Händler, der dieses große Sortiment anbietet, sondern um einen Preisvergleichsdienst, der die Angebote verschiedener Internethändler darstellt. Eine Preisdifferenz von über 20% zwischen der günstigsten und der teuersten Offerte - wohlgemerkt für den gleichen Artikel - ist keine Seltenheit. Durch diese Preissuchmaschine erhält der Suchende ein Hilfsmittel, die Suchresultate an seine Bedürfnisse anzupassen. In der oberen rechten Ecke befindet sich z.B. die Auswahl der Sortierung der Suchergebnisse, die natürlich je nach Suchmaschinenbetreiber unterschiedlich viele Sortiermöglichkeiten enthalten kann. In dem dargestellten Menü kann eine der folgenden Sortierungen gewählt werden:

  • Relevanz: Zeit in absteigender Reihenfolge das wohl am ehesten gesuchte Produkt.
  • Popularität: Zeigt in absteigender Reihenfolge das am meisten gesuchte Produkt.
  • Preis: niedrig -> hoch: Sortiert die Suchergebnisse mit dem niedrigsten Preis an die vorderste Stelle.
  • Preis: hoch -> niedrig: Sortiert die Suchergebnisse mit dem höchsten Preis an die vorderste Stelle.
  • Gesamtpreis: Listet das günstige Angebot inklusive der Versandkosten an der vordersten Stelle auf.

Mit dieser Hilfestellung wird es zum Kinderspiel, das passende Angebot zu finden. Für den günstigeren Preis verzichtet der Kunde jedoch auf die Beratung vor Ort sowie eine eventuelle Vorführung des Gerätes. Um sich selbst eine Meinung über das Produkt im Vorfeld bilden zu können, bieten Testberichte, wie sie bei uns erstellt werden, eine Plattform, auf der sich unabhängige, fachkundige Redakteure mit dem Produkt auseinandergesetzt haben und Vor- sowie Nachteile in nachvollziehbarer Form darstellen. Oftmals enthält ein Testbericht auch Hinweise zu Produkten, die in vergleichbarer Form eingesetzt werden können und mehr Vorteile bieten. Dadurch erhält der Kunde die Gelegenheit, das beste Produkt zum günstigsten Preis zu erstehen. 


Nicht nur günstig, sondern auch sicher!

Nun ist es mit einem günstigen Einkauf nicht gleich getan, denn wer sich hinter den verschiedenen Namen der Anbieter versteckt, erfährt der Kunde nicht. Die Ladentheke wird zu einem rein virtuellen Gegenstand, was es den Händlern ermöglicht, die Bestellprozesse immer mehr zu automatisieren und die Einsparungen durch Personal und Filialen an den Kunden weiter zu geben.

Solche Hinweise bietet z.B. der Presvergleich Geizhals.at an.

Quelle: geizhals.at/de

Dass das gewünschte Produkt mit einiger Verspätung (per Luftfracht) aus dem Ausland kommt, kann den einen oder anderen Käufer überraschen. Zu einem Problem wird dies, wenn das Produkt nicht den Erwartungen entspricht oder wegen einer Beschädigung ausgetauscht werden muss.

Bewertungsseite eines Händlers für Computerhardware

Quelle: geizhals.at/de

Eine sinnvolle Maßnahme ist es, sich im Vorfeld im Internet darüber zu informieren, ob es sich beim Händler um ein seriöses Unternehmen handelt und dieser (zumindest sein Gerichtsstand) in Deutschland beheimatet ist. Preissuchmaschinen wie Geizhals (gh.de) bieten zusätzlich zum Preisvergleich oft auch ein Bewertungsportal an, in dem Kunden ihre Meinung über den Händler abgeben können. Gute Händler nutzen diese Form der Rückmeldung auch, um ihre Bestellabläufe zu optimieren und die Kundenzufriedenheit zu steigern - es macht also Sinn, sich zu informieren und nach dem Kauf eine Meinung zum Ablauf der Bestellung abzugeben - alles auf freiwilliger Basis.

Es kann auch passieren, dass das günstigste gelistete Angebot von einem Händler stammt, der liebend gerne die Bezahlung des Artikels entgegen nimmt, sich um die Auslieferung des bestellten Produktes nicht kümmert. Bei erfolglosen Versuchen, den Händler zu kontaktieren, um zumindest das im Voraus bezahlte Geld wieder zu erlangen, kann es im schlimmsten Fall dazu kommen, dass das Geld für immer verloren ist. Hinweise dazu finden sich oft in bereits geschriebenen Kundenmeinungen wieder.

Händler, die ihre Ware im Internet anbieten, haben die Möglichkeit sich zertifizieren zu lassen, um den Kunden eine höhere Sicherheit beim Einkaufen zu signalisieren. Am Beispiel des Zertifikats, welches vom EHI Retail Institute ausgestellt wird, müssen folgende Voraussetzungen vom Shop erfüllt sein:

  • transparenter Bestellvorgang
  • vollständige Informationen über Kosten, Kaufvertrag, Lieferung etc.
  • Schutz der persönlichen Daten
  • neutrales Beschwerdeverfahren durch die Zertifizierungsstelle

Dieses Gütesiegel wird von öffentlichen Einrichtungen empfohlen, darunter das Bundesjustizministerium sowie die Initiative d21, Deutschlands größte Partnerschaft zwischen Wirtschaft und Politik für die Informationsgesellschaft.

Eine zusätzliche Absicherung kann durch die trusted shops guarantee erhalten werden. Hierbei handelt es sich um eine kostenlose Garantie, die den Einkauf im Internet absichert und damit noch eine Stufe weitergeht, als das Zertifikat des EHI Retail Institute. Bietet ein Händler diese Garantie an, wurde er von der Vergabestelle dieses Siegels in Bezug auf die oben genannten Kriterien hin überprüft. "Jeder Shop, der mit dem Trusted Shops Gütesiegel ausgezeichnet ist, bietet Ihnen den zuverlässigen Käuferschutz an. Damit Sie unbesorgt Bestellungen aufgeben und bezahlen können, sind Sie nach Abschluss gegen den Verlust Ihrer Kaufpreiszahlung im Fall der Nichtlieferung oder nach Rückgabe der Ware abgesichert - unabhängig von der Zahlungsart." (Quelle: Trustedshops, Juli 2013)


Zusammenfassung

Wenn wir am Ende dieses kurzen Artikels zusammenfassen, über was wir bisher gesprochen haben, so müssen wir selbstverständlich zugeben, dass wir längst nicht alle Institutionen aufgeführt haben, die günstiges und sicheres Einkaufen im Internet ermöglichen - dafür gibt es einfach zu viele (auch eben so renommierte, wie z.B. TÜV Süd). Dennoch ist es mit Hilfe dieses Artikels möglich, sich über dieses "Neuland" zu informieren, zumindest wenn die Anschaffung von Computerhardware oder Unterhaltungselektronik geplant wird. Die absolute Sicherheit wird es leider nie geben, doch haben öffentliche und behördliche Einrichtungen Sicherungsmaßnahmen geschaffen, die den Einkauf im Internet ein gutes Stück sicherer machen. Mit zunehmender Popularität dieser Form des Einkaufens werden sich diese Mittel mit Sicherheit weiter verbessern und an die Bedürfnisse von Kunden und Händlern anpassen. Wer sich früh mit diesem Thema auseinandersetzt und auch ein bisschen die Meldungen verfolgt, wird recht schnell abschätzen können, ob sich hinter dem vermeintlich günstigsten Preis wirklich das gewünschte Produkt oder doch nur ein Lockangebot verbirgt.


Ist etwas von uns übersehen worden, oder Ihr wünscht euch mehr Tests? Nutzt die Kommentarfunktion unterhalb dieser Seite, oder schreibt uns auf Facebook! Als Fan von Hardware-Factory erfahrt Ihr es sofort, wenn es etwas Neues bei uns gibt. Alternativ könnt Ihr uns auch auf Twitter folgen. Dran bleiben lohnt sich!

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok