Cougar Attack X3 & Cougar 450K

Erstellt am: 02.07.2016 um 16:00 Uhr von Marco Schaarschmidt.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1

Beitragsseiten

Cougar 450K: Innere Details

Die zur Anwendung kommende Schaltertechnik ist sicherlich das interessanteste Merkmal der 450K. Von Cougar wird die Tastatur als "Hybrid Mechanical Keyboard" vorgestellt, doch was hat sich der Endverbraucher darunter vorzustellen? Aus Marketingsicht handelt es sich um eine raffiniert gewählte Bezeichnung. Denn obwohl der Begriff das Schlagwort "mechanisch" enthält, steckt in der 450K die preisgünstige Rubberdome-Technik, die jedoch mit einigen Kniffen so erweitert wurde, dass die Charakteristik nach Aussagen des Herstellers in Bezug auf die Geschwindigkeit, Lebensdauer, Zuverlässigkeit und das taktile Feedback dem einer mechanischen Tastatur entsprechen soll.


(Quelle: Cougar)

Das Funktionsprinzip dahinter ist einfach erklärt. Die einzelnen Tastenkappen werden wie bei einer mechanischen Tastatur auf die Stempel aufgedrückt. Die Stempel sorgen nun dafür, dass die kinetische Kraft des Fingers beim Drücken der Taste auf den festdefinierten Aktivierungsbereich der Membrane gelenkt wird, wodurch sich Cougar neben einer verbesserten Präzision, die bereits zuvor genannten Vorteile erhofft. Der immer gleichbleibende - weil geführte - Aktivierungspunkt wird auch an die Leiterfolien weitergegeben, wodurch das Auslösenverhalten der Taste immer gleichbleibend sein soll, egal wie diese betätigt wurde. Cougar unternimmt damit den Versuch, einem sich aufgrund von Alterungsprozessen des Gummis verschlechternden Schreibgefühl bei Rubberdome-Tastaturen entgegenzuwirken. Desweiteren sollen die Tasten sowohl ein spürbares- als auch hörbares Feedback aufweisen. Auch wenn Rubberdome-Tastaturen einen eher leisen Tastenanschlag besitzen, ist ein spürbares Feedback schon bauartbedingt gegeben und daher keine Neuerung gegenüber einfachen Rubberdome-Varianten. Die geringere Lebensdauer ist ein echter Nachteil der Technik, den Cougar mit einer angegebenen Lebensdauer der Tasten mit bis zu 20 Millionen Operationen entgegenzuwirken versucht. Zum Vergleich: Cherry MX-Schalter sind mit einer Lebensdauer von etwa 50 Millionen Operationen angegeben.

Die geringe Rollover-Fähigkeit von 2KRO oder 3KRO ist ein Problem, unter dem Rubberdome-Tastaturen besonders häufig leiden. Damit einhergehend auch das sogenannte Ghosting. Cougar versucht hier zweierlei um das Problem anzugehen. Zum Einem ist die Tastatur für ein 6KRO ausgelegt, zum Anderen wurden bestimmte Tastenareale so optimiert (Anti-Ghosting), dass eine beliebige Tasteneingabe in dem Areal korrekt erfasst und ausgewertet werden kann. Zu den optimierten Tasten zählen die linksseitige Hilfstasten (Alt, Strg, Shift, Caps Lock, Tab), die Leertaste, die Pfeiltasten sowie einige Tasten aus der ersten (Q-T), der zweiten (A-G) und der dritten (Y-B, M) Buchstabenreihe.

Auch bei der Cougar 450K werden die Tastenkappen auf die Stempel der Schalter gesteckt. Anstelle der bei MX-Schaltern üblichen kreuzförmigen Cherry-Aufnahmen wurden quadratische Pendants verbaut, die an Stempel und Tastenkappen der Firma Alps erinnern, ohne jedoch Rückschlüsse auf ein bestimmtes Modell ziehen zu können. Im Gegensatz zur Attack X3 werden bei der 450K die etwas wartungsintensiveren Costar-Stabilisatoren eingesetzt. Die zusätzlichen Drahtbügel sorgen für ein gleichmäßiges Absenken der einzelnen Tasten, auch wenn diese nicht zentral betätigt werden.

Aufgrund der Beleuchtung sind die Tastenstempel aus transparentem Kunststoff gefertigt, wodurch das Licht von Innen in die Tastenkappen vordringen kann. Die bei Cherry MX-Schaltern häufig auftretende ungleichmäßige Ausleuchtung der Tastenkappen kann mit dieser Methodik effektiv entgegengewirkt werden. Die neu eingeführten Cherry MX-RGB lösen das Problem der ungleichmäßigen Ausleuchtung auf ähnlicher Weise. Bei der 450K kann der Anwender wahlweise zwischen einer roten, grünen und gelben Tastenbeleuchtung wählen, die jeweils in Helligkeitsschritten von 33%, 66%, 100% über die FN- und F4-Tasten eingestellt werden können. Zusätzlich existiert noch eine Atmungseffekt-ähnliche Beleuchtungseinstellung und ein pulsierender Farbwechsel zwischen den drei Farben, der jedoch nur über die Software konfiguriert werden kann. Die vier dedizierten Status-LEDs leuchten unabhängig von der Hintergrundbeleuchtung in einem gleichbleibenden roten Farbton.

Leider hat Cougar die Möglichkeit der Tastenbeleuchtung nicht ausgenutzt. Die Ausleuchtung der Tasten wirkt objektiv betrachtet stimmiger als bei der Attack X3. Allerdings fällt das Helligkeitsniveau im Gegensatz zu anderen Tastaturen selbst auf hellster Einstellungsstufe gerade bei der roten und gelben Farbeinstellung viel zu gering aus. Lediglich der grüne Farbton kommt aufgrund des giftig wirkenden Charakters in dunklen Umgebungen deutlich besser zur Geltung. Der Beleuchtungsmodus kann über die Sekundärfunktionen ausgewählt werden, bei der Farbe ist dies nicht möglich. Stattdessen wird für die Konfiguration die hauseigene Software benötigt. Jedoch ist im Auslieferungszustand der Tastatur jeder Beleuchtungsmodus in einer der drei Profile hinterlegt worden und lässt sich über die FN- und wahlweise den F1-F3-Tasten auswählen. Ein ungewollter Effekt ist sicherlich auch das durch den roten Boden der Tastatur ausstrahlende Licht der LEDs aufgrund des zu durchlässig gewählten Materials.

Die Quelle der Beleuchtung befindet sich im Inneren der Tastatur hinter den Leiterfolien. Das transparente Panel besitzt an der Oberseite und in Höhe der Tasten punktierte Streuelemente, an denen sich das Licht der LEDs bricht und anschließend über die Leiterfolien, den Gummiglocken und den Tastenkappen nach außen gelenkt wird. Bauartbedingt kommt es so zu einer Dimmung, was zu einer mageren Lichtausbeute führt. Das Innenleben der 450K ist von den Leiterfolien bis zum PCB des sauber verarbeitet. Auf einzelne und lose oder auf Leiterfolien geklebte Gummiglocken verzichtet Cougar glücklicherweise gänzlich. Stattdessen werden alle Rubberdome-Schalter auf einer Gummimatte vereint. Als USB-Controller kommt ebenfalls der SH68F86P von SinoWealth zum Einsatz, wobei die Tastatur diesmal aus den Werken des Produzenten Adomax Technology stammt. Die 450K wirbt damit, ein spritzwassergeschützt Design zu besitzen, was sich im Inneren sehr gut erkennen lässt. Die kleine Controllerplatine ist in mit einer verschraubten Plastikabdeckung und zusätzlicher Gummidichtung gegen eindringendes Wasser geschützt. Auch die Plastik-Stempel wirken in die Tastatur eingelassen, sodass auf der Tastatur befindliche Flüssigkeiten nur erschwert durch die Tastenschalter ins Innere eindringen können.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok