Noiseblocker Multiframe-S Roundup 09/2011 - Technologien

Erstellt am: 16.09.2011 um 14:00 Uhr von Marco Schaarschmidt.

1 1 1 1 1 1 1 1 1 1

Beitragsseiten

Technologien

Der Gehäuselüfter-Markt hat in den vergangenen Jahren stark an Bedeutung verloren. Traditionell ist dieser Produktbereich eher einer der Innovationsärmeren. Die stetig wachsende Anzahl von Herstellern und Produkten in Kombination mit Wortspielereien der Marketingabteilungen erleichtert die Suche nach den passenden Gehäuselüftern nicht wirklich. Werden dann von Zeit zu Zeit neue Technologien oder Verbesserungen der Konzepte vorgestellt, taucht in diesem Zusammenhang oft der Name Noiseblocker, respektive Blacknoise als einer der Vorreiter auf. Die Multiframe-S-Lüfterserie ist genau eine dieser Produktlinien, die mit einer Vielzahl an Neuerungen aufwartet. Doch was steckt wirklich hinter der Multiframe-Technologie und den Bezeichnungen NB-NanoSLI oder NB-EKAPlus III? In diesem Abschnitt wollen wir für euch die Technologien durchleuchten und vorstellen.

Die einleitende Abbildung dient der Veranschaulichung und zeigt die wichtigsten Eigenschaften der Lüftermodelle, die im weiteren Verlauf dieses Kapitels näher betrachtet werden.

Die ersten beiden Punkte der Abbildung lüften das Geheimnis hinter der Multiframe-Technologie. Dieser Begriff lässt sich aus allen Eigenschaften des Gehäuselüfters definieren, die in der Gesamtheit die Eigenschwingungen des Lüfterrahmens auf ein Minimum reduzieren sollen. Im Detail umfasst die Multiframe-Technologie die folgenden Elemente:

Schwingungsabsorber und -ableiter (1)
Dies ist wohl das optisch auffälligste Merkmal und geradezu ein Markenzeichen der Multiframe-Lüfterserie. Das schon bekannte Konzept der entkoppelten Montage (beispielsweise durch Anti-Vibrations-Bolzen) wurde seitens Blacknoise konsequent weitergedacht und -entwickelt. Herausgekommen ist eine technische Raffinesse, wie die folgenden Abbildungen zeigen.


Statt der herkömmlichen entkoppelten Montage, bei dem die Vibrationen über die Befestigungselemente zwischen Lüfter und Gehäuse absorbiert werden, trennt Noiseblocker den Rahmen durch die Verwendung der sogenannten Schwingungsabsorber komplett von den Montagepunkten des Lüfters ab. Der Rahmen der Lüfter wird somit um seine vier Ecken beraubt, die jedoch durch die aus Silikon bestehenden Schwingungsabsorber nachgebildet werden. Über diese lässt sich der Lüfter beispielsweise an einem Gehäuse oder einem Ausgleichsbehälter montieren. Die Verbindungen zwischen den vier Schwingungsabsorbern und dem Rahmen des Lüfters werden über ein Stecksystem realisiert, wodurch der Rahmen auch nach der Montage noch frei beweglich bleibt. Die Eigenschwingungen des Lüfters können durch dieses System zwar nicht unterbunden werden, jedoch lassen sich diese durch die geschickte Wahl der Verbindungspunkte schon vor einer Übertragung an das Gehäuse über den Schwingungsabsorber auffangen und absorbieren.Langzeiterfahrungen über die Silikonmischung der Schwingungsabsorber gibt es derzeit noch nicht. Sollte das Material einer schnellen Aushärtung unterliegen, kann die Geräuschabsorbtion nicht mehr gewährleistet und der Lüfter sogar für eine Montage unbrauchbar werden. Aufgrund der sechsjährigen Garantiezeit sollte gemäß dem Eintreten der Aushärtung der Käufer auf jeden Fall mehr als ein halbes Jahrzehnt auf der sicheren Seite sein.

materialmassierter Rahmen (2)
Bei der Materialwahl für den Rahmen des Lüfters setzt Blacknoise auf Polybutylenterephthalat (PBT UL94V-0 GS), einem thermoplastischen Kunststoff, der sich besonders durch seine Festigkeit, Steifigkeit und Formstabilität auszeichnet. Durch das recht hohe Gewicht im Vergleich der sonst eingesetzten Kunststoffe sollen vor allem die Betriebsgeräusche (verursacht durch den Motor und das Lager) in ihrer Frequenz gesenkt werden. Im Allgemeinen gilt, dass Geräusche in tieferen Frequenzbereichen für das menschliche Gehör als subjektiv leiser und angenehmer empfunden werden.

Rahmen mit Rücksprungkonstruktion (3)
Durch eine besondere Form des Rahmes versucht Blacknoise die Kontaktflächen des Lüfters mit der Umgebung zu minimieren. Dies trifft wohl primär bei einem Einbau in einem Gehäuse zu, genauer bei den im Gehäuse vorgesehenen Lüfter-Montageplätzen. Im Optimalfall besitzen nur die Schwingungsabsorber direkten Kontakt mit dem Gehäuse, was die Übertragung von Schwingungen nochmals minimieren soll. Natürlich lässt sich selbiges Szenario auch auf einen Radiator für die eigene Wasserkühlung übertragen. Generell hängt die Wirkung der Rücksprungkonstruktion aber vom verwendeten Gesamtsystem ab.
Neben den einzelnen Merkmalen der Multiframe-Technologie besitzen die Lüfter aber auch noch eine Vielzahl von aerodynamischen Optimierungen. Zwei der Wichtigsten werden im Folgenden vorgestellt.

Optimierte Rahmen und Verstrebungen (4)
Um die Luftverwirbelungen auf ein Minimum zu reduzieren, wurde der innere Rahmen sowie die Verstrebungen des Lüfters zusätzlich abgerundet. Der so veränderte Luftstrom soll im Gegensatz zu anderen Lüftermodellen in der Gesamtlautheit abnehmen.
Trifft der Luftstrom auf Hindernisse wie z.B. auf die Lamellen eines CPU-Kühlers, entstehen erneut Luftverwirbelungen, die in ihrer Gesamtlautheit die des Lüfters (Rotor, Lager, Schwingungen) schnell übertönen können. Generell werden die Verwirbelungen verstärkt, wenn es sich bei den Hindernissen um Elemente mit scharfen Kanten oder um nicht aerodynamisch gestaltete Elemente handelt.
Es gilt also: Je weniger Hindernisse und je besser diese aerodynamisch gestaltet wurden, desto geringer die Luftverwirbelungen. Bei den 80mm Modellen hat Blacknoise das Ziel, die Anzahl der Hindernisse zu reduzieren, verfolgt. Durch die getroffene Materialienwahl (2) konnten ohne Einbußen der Stabilität die Anzahl der Innenverstrebungen von vier auf drei reduziert werden (die Abbildung zeigt ein 120mm Modell).

Der im Lieferumfang enthaltene Dichtungsring verstärkt die Eigenschaften des Rahmes und soll diesen zusätzlich von der Montagevorrichtung entkoppeln, um die Eigenvibrationen des Lüfters zu absorbieren. Primär dient er jedoch dem Verschließen von Hohlräumen zwischen dem Lüfter und der Montagevorrichtung. Dadurch soll ein seitliches Austreten des Luftstroms unterbunden werden, was laut Blacknoise zu einer erhöhten Leistung bei geringerer Gesamtlautheit führt.

Formoptimierter Impeller mit Antidust-Oberfläche (5)
Der Impeller wird aus PC UL94-V2, einem Polycabonat gefertigt. Die großen Vorteile von Polycarbonaten sind neben einer hohen Festigkeit sowie Härte die Beständigkeit gegenüber Witterung und Strahlung. Durch die Materialwahl soll unter anderem verhindert werden, dass sich der halbtransparente Impeller nicht verfärbt, respektive vergilbt, wie es häufig bei Kunststoffen der Fall ist. Allerdings führt der Einsatz von PC UL94-V2 nicht zu einem staubabweisenden Effekt. Um diesen zu erreichen, wird der Impeller auf seiner Oberfläche speziell behandelt. Über das Verfahren und die eventuell verwendeten Stoffe hüllt sich Blacknoise allerdings in Schweigen.

Bevor wir dieses Kapitel abschließen und uns wieder vollständig den Produkten zuwenden, sollen die beiden Herzstücke der Multiframe-S-Lüfterserie nicht unerwähnt bleiben. Die wohl wichtigsten Merkmale für die Schwingungsoptimierung sind der verwendete EKA-Außenläufer-Motor und das NB-NanoSLI Longlife-Lager (6).

EKAPlus III-Motor
Bei dem verwendeten EKAPlus III-Motor handelt es sich um einen elektronisch kommutierten Außenläufermotor, der von Blacknoise für eine hohe Laufruhe und eine reduzierte Vibrationsentwicklung optimiert wurde. Der Außenläufermotor gehört zu den bürstenlosen Gleichstrommotoren, bei dem der mechanische Kommutator zur Stromverwendung durch eine elektronische Schaltung ersetzt wird; zudem werden Stator und Rotor vertauscht. Durch den Wegfall des Kummutators und der (Kohle-)Bürsten bestehen zwischen dem Rotor und dem Stator keine direkten Kontaktflächen mehr, was Schleifgeräusche auf ein Minimum reduziert und so die Laufruhe erhöht. Zudem sind bürstenlose Gleichstrommotoren durch ihre Konstruktion wartungsärmer und weisen eine höhere Lebensdauer auf.

Nano SLI Longlife-Lager
Das Nano SLI-Lager ist ein Gleitlagertyp der Firma Blacknoise, das nur in der Multiframe- und der BlackSilentPro-Lüfterserie eingesetzt wird. Durch die spezielle Konstruktion und der präzisen Fertigung unter Verwendung hochwertiger Komponenten und speziellen Schmiermitteln erhält das laufzeitoptimierte Präzisionslager seine Eigenschaften. Außer der Ausrichtung des Lagers auf Langlebigkeit und dem Entgegenwirken schnellen Verschleißes sowie Ausschlagens werden keine Informationen oder technischen Details von Blacknoise herausgegeben.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok